Focusing

In jeder Situation, zu jedem Thema bildet sich im Körper spontan ein Gefühl. Dieses ist oft so leise und subtil, dass es übersehen und übergangen wird. Im Focusing lernen wir, diesem Gefühl unsere Aufmerksamkeit zu schenken. Es kann sich dann in einer Weise entfalten, die uns neue, hilfreiche Erkenntnisse und weiterführende Entwicklungen ermöglicht. Focusing ist z.B. hilfreich, wenn man angespannt und unter Druck ist, etwas tun zu müssen, oder es schwer findet, Entscheidungen zu treffen, oder wenn man für Erwartungen von außen sensibler ist als für sich selbst. Wenn man Focusing erlernt hat, kann man sich damit selbst innerhalb kurzer Zeit gut zentrieren, aus Stress befreien, seine Gefühle klären und neue Orientierung in Lebens- bzw. Entscheidungsfragen gewinnen.
Der Focusing-Prozess ist in sechs Schritte gegliedert. Durch die praktische Arbeit mit ihnen lernen wir, sie jeweils individuell anzuwenden. Focusing kann man für sich alleine, im „partnerschaftlichen Focusing” mit Freunden oder Bekannten oder im Coaching, in Lebensberatung oder Therapie anwenden.

Focusing kann auch gut mit anderen Methoden kombiniert werden.
In all diesen Fällen kann man schnell seine fruchtbare Wirkung erfahren.